Biologie
Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) im Flug. Foto: Dietmar Nill.

Fortbewegung

Fledermäuse sind als einzige Säugetiere zu aktivem Flug befähigt. Dieses Flugvermögen verdanken sie einigen Besonderheiten im Körperbau. Die Knochen sind besonders leicht und zwischen den stark verlängerten Fingern sowie den Armknochen und den Beinen hat sich eine äußerst elastische und dehnbare Haut gebildet, die sogenannte Flughaut. Die Flughaut gibt den Tieren den nötigen Auftrieb, wenn […]
Alpen-Langohr (Plecotus alpinus) frisst brauner Bär. Foto: Dietmar Nill.

Nahrung und ökologische Bedeutung

Weltweit existieren rund 950 Fledertierarten, die sich auf unterschiedlichste Weise ernähren. Es gibt Arten, die fressen Früchte, andere Nektar und Blütenpollen, die meisten ernähren sich von Insekten und einige wenige sogar von Fischen oder Fröschen und kleinen Säugetieren. Die Anzahl dieser Spezialisten ist aber gering. So haben sich nur 3 Arten auf Wirbeltierblut spezialisiert. Die […]
Die Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) lebt in Höhlenlagen mit bewaldeten Hängen, größeren Lichtungen, sumpfigen Niederungen und Felsen, aber auch in grossen Städten wie Berlin; bevorzugtes Jagdhabitat ist der freie Luftraum; spektakuläre Balzfluege. Foto: Dietmar Nill.

Orientierung und Sinne

Die Fledermäuse fliegen erst nach Sonnenuntergang aus ihren Quartieren aus und stellen Insekten nach. Sie haben den nächtlichen Luftraum für sich erobert. Dadurch gehen sie Nahrungskonkurrenten (Vögel) aus dem Weg und weichen vielen tagaktiven Fressfeinden aus. Um sich auch in tiefer Dunkelheit orientieren zu können, haben die Fledermäuse ein perfektes Echo-Ortungssystem entwickelt. Die Tiere stoßen […]
Braunes Langohr (Plecotus auritus) im Flug. Foto: Dietmar Nill.

Stellung im Tierreich

Die Fledermäuse bringen lebende Junge zur Welt und säugen diese mit Milch, bis sie flügge sind. Fledermäuse sind also Säugetiere, wie wir Menschen auch. Fledermäuse sind, obwohl es der Name fälschlicherweise andeutet, nicht mit den Mäusen verwandt. Sie bilden in der Klasse der Säugetiere eine eigene Ordnung. Deshalb wäre der Name Fledertiere passender. Weltweit existieren […]

Verfolgung und Aberglaube

Die heimliche Lebensweise, Fledermäuse fliegen ja erst nach Sonnenuntergang auf die Beutejagd aus, ihr lautloser Flug und ihr lange Zeit unbekannter Orientierungssinn haben die Fledermäuse in den Ruf gebracht, mit dem Teufel im Bunde zu sein. Der Mensch ging bereits früh dazu über, den Tieren magische Kräfte zuzuschreiben, und keine Tierart wurde so stark verfolgt […]

Winterschlaf

Fledermäuse gehören zu den Säugetieren, die einen Winterschlaf halten. So überdauern sie die insektenarme Zeit des Jahres. Während des Winterschlafes laufen sämtliche Lebensfunktionen auf Sparflamme. Der Herzschlag fällt von ungefähr 600 Schlägen pro Minute auf nur 10 Schläge ab und auch die Atemfrequenz geht stark zurück. Während des Schlafes ist der Stoffwechsel fast ausgeschaltet. Auf […]
Wochenstube der Wimperfledermaus (Myotis emarginatus) in einem Kuhstall. Foto: Dietmar Nill.

Wochenstuben - Junge werden geboren

Mitte März bis Anfang April erwachen die Fledermäuse langsam aus ihrer Lethargie und machen sich auf den Weg in ihre angestammten Sommerlebensräume. Dabei legen sie Strecken zurück, die je nach Art bis zu 1.500 Kilometer weit reichen können. In ihren Sommerquartieren angekommen, finden sich die Weibchen zu Gesellschaften zusammen, den sogenannten Wochenstuben, in denen sie […]

Fledermaustollwut

In Deutschland gibt es etwa 25 verschiedene Fledermausarten, weltweit zählen Forscher bisher 1,200 Fledermausarten. Damit zählen sie nach den Nagetieren zu den artenreichsten Säugetieren. Aufgrund ihres Artenreichtums und ihrer besonderen Lebensweise (sehr sozial, große Gruppen, sehr mobil, weite Verbreitung, langlebig etc.), haben sich etliche andere Organismen an Fledermäuse angepasst, darunter Parasiten (Fledermausfliegen), Bakterien und Viren. […]