NABU NRW pachtet ein bedeutsames Winterquartier im Kreis Borken

Die Fledermausfauna des Münsterlandes wird bereits seit etlichen Jahren von ehrenamtlichen Fledermausschützern intensiv untersucht. Die Rückzugsstätten der Tiere schienen weitgehend bekannt. Zu Beginn des Jahres 1997 ist aber im Kreis Borken ein bis dahin unbekanntes großes Fledermaus-Winterquartier von Mitgliedern des NABU Kreis Borken gefunden worden.

Wie sich bei einer ersten Kontrolle im Januar 1997 herausstellte, handelt es sich mit ungefähr 200 Tieren um eines der größten und überregional bedeutsamen Winterquartiere in ganz NRW. Es ist eines von nur fünf Quartieren im Münsterland, in denen jährlich über 100 Fledermäuse überwintern.

Das Quartier befindet sich in einem alten Gewölbekeller aus dem 19. Jahrhundert mit einer Ganglänge von etwa 60 m. Bislang ließ sich die Überwinterung von der Fransenfledermaus, der Wasserfledermaus, dem Braunen Langohr, der Zwergfledermaus und der Teichfledermaus (FFH Anhang II) nachweisen.

Dem Quartier drohte Gefahr

Der Besitzer plante die Gewölbe zu verpachten und den Gebäudekomplex zu einem Gaststättenbetrieb umzubauen, dessen Herzstück gerade die Kellergewölbe darstellen sollten.

Eine gleichzeitige Nutzung der Keller durch die Fledermäuse und eine Gaststätte schließt sich allerdings aus. Seit 1997 wurden vom Besitzer an diesem Quartier unterschiedliche Arbeiten und bauliche Veränderungen durchgeführt. Aus den Kellergewölben sind Mauern abgebrochen, Durchbrüche geschaffen und erweitert worden. Aus Unkenntnis der Pächter wurden diese Maßnahmen auch während des Winters durchgeführt, so dass es zeitweise zu starken Beeinträchtigungen des Quartiers gekommen ist.

Das durch die Veränderungen veränderte Mikroklima im Quartier konnte durch den tatkräftigen Einsatz des NABU-Bocholt wieder hergestellt werden, indem einige der Durchbrüche wieder verschlossen, andere verengt wurden.

Glücklicherweise hat sich der Besitzer, Herr Hermann Weyers sen., bereit erklärt, dieses wertvolle Rückzugsquartier der Fledermäuse erhalten zu wollen. Nach umfangreichen Verhandlungen ist es gelungen, einen Teil der Gewölbe, in dem bislang über die Hälfte der Fledermäuse gefunden wurden, durch den NABU NRW, zunächst befristet auf fünf Jahre, anzupachten. Die Finanzmittel stellte die Nordrhein-Westfalen-Stiftung und die Naturfördergesellschaft des Kreises Borken zur Verfügung. Somit haben die Fledermäusen weiterhin eine Überwinterungsmöglichkeit.

Die Aushandlung dieses Kompromisses war aber nur durch den engagierten Einsatz einiger Personen möglich, denen an dieser Stelle ganz herzlich gedankt sei. Besonders zu erwähnen sind Dr. H. Vierhaus und die Mitarbeiter der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Borken sowie der Nordrhein-Westfalen-Stiftung und der Naturfördergesellschaft für den Kreis Borken e. V. wie auch der Bezirksregierung Münster, dem NABU-Kreis Borken für die tatkräftige Unterstützung bei der Optimierung des Quartiers und nicht zuletzt das Entgegenkommen und konstruktive Mitwirken des Eigentümers.

Die zeitaufwändige Betreuung des Quartiers – regelmäßige Kontrollen und Zählungen, Gespräche mit dem Eigentümer, etc. – haben Christian Giese vom NABU Kreis Borken und Carsten Trappmann vom NABU Münster, beide aktiv im LFA Fledermausschutz NRW, übernommen.

Das Fledermaus-Winterquartier im Gewölbekeller hat für die Fledermäuse überregional eine sehr große Bedeutung. Untersuchungen an vergleichbaren Winterquartieren belegen einen Einzugsbereich, der weit über die Kreisgrenzen hinausreicht. Es ist das einzige bislang bekannte Winterquartier im Kreis Borken mit einer derart großen Individuenzahl.

Bei den Winterkontrollen ließen sich zumeist über 200 Fledermäuse antreffen (vgl. Tabelle). Die Fransenfledermaus und die Wasserfledermaus sind am stärksten vertreten, wobei die Fransenfledermäuse überwiegen. Das Artenspektrum entspricht dem der anderen bekannten Quartiere. Bemerkenswert ist auch der Fund der Teichfledermaus (FFH – Anhang II).

Das Angebot von Winterquartieren für Fledermäuse ist in der Westfälischen Bucht aufgrund der naturräumlichen Vorraussetzung eher gering und stark begrenzt. Untertage überwinternde Fledermäuse können hier nur in vom Menschen geschaffenen Quartieren Unterschlupf finden. Im Bereich der Westfälischen Bucht sind nur vier weitere vergleichbare Quartiere mit einer ähnlich großen Individuenzahl bekannt.

Fazit
Abschließend lässt sich festhalten, dass dieses Quartier eine gar nicht hoch genug einzuschätzende Bedeutung für die gesamten Fledermauspopulationen der Fransen- und Wasserfledermaus in der Westfälischen Bucht besitzt.

Der sich abzeichnende Interessenskonflikt zwischen Naturschutz und privaten Vorstellungen konnte jedoch rechtzeitig entschärft werden. Glücklicherweise ist es durch die Zusammenarbeit zahlreicher Stellen und dem Entgegenkommen des Eigentümers gelungen, einen Teil der Gewölbekeller durch den Naturschutzbund zunächst auf fünf Jahre, jedoch mit einer langfristigen Option anzupachten. Durch den ausgehandelten Kompromiss ist ein wichtiges Fledermaus-Winterquartier erhalten worden. Die Kontrollen in den letzten Wintern belegen eine weiterhin große Bedeutung des Quartiers, das trotz der Umbaumaßnahmen von den Fledermäusen in starkem Maße genutzt wird.

Wiederfund von beringten Fransenfledermäusen im Kreis Kleve

Am 26.1.03 informierte mich Dr. H. Vierhaus über einen sensationellen Fund von 5 beringten Fransenfledermäusen im Bierkeller „Ehrenmal“ in Moers-Kapellen. Drei Ringe waren ablesbar und stammen aus meinen Beringungen im August und September 2002 aus dem Naturschutzgebiet Fleuthkuhlen (NO von Geldern), Teilbereich Finkenhorst.

Die Fransenfledermäuse waren also Luftlinie knapp 21 km SO gewandert, um dort zu überwintern. Es handelte sich um ein 1,0 Juv., das am 10.8.02 mit 7,4g, UA 40,2mm mit H 132016 beringt wurde, weiter um das einzige ad.Männchen vom 2.9.02 mit 7,4 g ,UA 40,5 mit H 132107und einem 0,1 ad., das 2002 besäugt war, mit 7,7g und UA 40,4 mm am 13. 8.02 mit H 132051 beringt. Das ist eine erfreulich frühe Rückmeldung. Wo die übrigen 110 in Geldern und Issum beringten Fransenfledermäuse überwintern, steht noch in den Sternen.

Ernst Holthausen fand im Januar 2003 in Wachtendonk-Wankum in einem Bunker der ehemaligen Raketenstation drei Fransenfledermäuse. Wahrscheinlich überwintern dort noch mehr, weil die meisten Quartiere nicht einsehbar sind.

Am 13.1.03 fand ich in einem Überwinterungsnistkasten von Strobel, der im 2. Jahr in Geldern-Finkenhorst hing, über 40 Abendsegler überwinternd.

Viele Grüße von Hermann-Josef Windeln, Tel. 02831-6793

Neues Überwinterungsquartier der Fransenfledermaus im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen entdeckt

In einem alten unterirdischen bunkerähnlichem Gewölbe (klein, etwa 4 qm) fanden wir am 06.01.03 zwei Fledermäuse. Sie hingen hinter der Holz-Wandverkleidung und waren zunächst nicht zu bestimmen, da sie nicht geweckt werden sollten.

Bei einer genauen Kontrolle des Raumes (etwa 50 cm Wasserstand, Regenwasser eingelaufen, viel Müll drin, u.a. auch Bretter) fanden wir eine tote Fledermaus (ertrunken) auf einem Brett. Diese konnten wir eindeutig als Fransenfledermaus (Myotis nattereri) bestimmen.

Wir vermuten daher, dass es sich bei den anderen Tieren auch um Fransenfledermäuse handelt. Der Fundort liegt im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen, NRW, Kreis Kleve, MTB Nettetal 4603, Q2 und damit im Betreuungsgebiet der Biologischen Station Krickenbecker Seen.

Viele Grüße, Ernst Holthausen

Call Now Button