Schwärmen und wechseln: Den Massenwinterquartieren der Zwergfledermäuse auf der Spur

14 Dez, 2018

 

Beschrieben wird ein bislang wenig bekanntes winterliches Schwarmverhalten von Zwergfledermäusen, das zum Teil in Massen an Gebäuden auftritt. Weiter werden einfache Methoden zum Lokalisieren von Winterquartieren der Zwergfledermäuse durch das Aufspüren von mitternächtlichem Schwärmen im Spätsommer und dem Frostschwarmverhalten im Winter vorgestellt.

Mit einer Kombination von Methoden können große Überwinterungsquartiere von Zwergfledermäusen in modernen mehrstöckigen Gebäuden und Hochhäusern im städtischen Bereich entdeckt werden. Vielfach sind es Gebäude, die bei oberflächlicher Betrachtung als mögliche Quartiere übersehen oder gleich ausgeschlossen werden.

Das Video von Erik Korsten (Zoogdiervereniging, NL) von Ende Dezember 2014 zeigt viele schwärmende Zwergfledermäuse bei Schnee und -5°C.

Ohne diese Kenntnisse besteht die Gefahr, dass Massenwinterquartiere zerstört und lokale oder sogar überregionale Populationen der Zwergfledermaus vernichtet werden. Wir wissen, dass diese Gebäudetypen oft abgerissen oder renoviert werden, ohne dass es eine Fledermausuntersuchung mit dem Ziel schwärmende Fledermäuse oder Winterquartiere zu finden, gibt.

Es ist daher wichtig, dass Gutachter die richtigen Untersuchungsmethoden anwenden, um überwinternde Zwergfledermäuse nachzuweisen. Besser wäre es flächendeckende Kartierungen durchzuführen, um diese sehr wichtigen, aber auch sehr anfälligen Quartiere nicht nur den Behörden bekannt zu machen.

 

Methode 1: Mitternächtliches Schwärmen im Spätsommer (August)

Zwischen Mai und September weisen Zwergfledermäuse ein Schwarmverhalten gegen Mitternacht auf. Dieses Schwärmen hat in warmen, windstillen Nächten Mitte bis Ende August mit einem Höhepunkt. Sehr leicht zu entecken sind die Schwarmquartiere zum Beispiel mit einfachen Hand-Detektoren zu Fuß oder sogar vom Fahrrad aus. Beachten Sie das Zeitfenster zwischen 2 Stunden NACH Sonnenuntergang bis 2 Stunden VOR Sonnenaufgang. Das Schwarmenverhalten ist dem in der Morgendämmerung z. B. an Wochenstuben sehr ähnlich, aber mehr Fledermäuse landen auf den Oberflächen. Obwohl das Schwarmverhalten visuell und hörbar (Detektor) auffällig ist, benötigen Sie bei sehr hohen Gebäuden möglicherweise eine starke Taschenlampe und ein Fernglas, um die Fledermäuse zu beobachten. Nach einigen schwärmerischen Nächten können Wände und Boden mit Kot bedeckt sein.

Die Gebäude mit dem stärksten Schwarmverhalten zeigten ein klares Muster:
Fast alle waren große Wohnblöcke mit großen (luftisolierten) Hohlwänden und / oder tiefen Erweiterungsspalten.

Die große Masse aus Stein oder Beton und oft auch die innere Erwärmung führen zu Spalten mit Mikroklima, die sehr langsam auf Änderungen der Außentemperatur reagieren. Tiefe oder mehrere Spalten ermöglichen es den Fledermäusen auch, die optimale Temperatur für den Winterschlaf bei bestimmten Wetterbedingungen zu wählen: manchmal in der Nähe, manchmal weit weg vom Außenklima. Und die Stadtlandschaft ist normalerweise etwas wärmer als in ländlichen Gebieten.

Große Gebäude in der Nähe von Flugstraßen in städtische Gebiete könnten für die Fledermäuse auch von Vorteil sein, wenn sie andere Fledermäuse suchen und an ihre Winterquartiere erinnern.

Durch eine Fledermausuntersuchung in der Großstadt Utrecht hat die „Dutch Mammal Society“ gezeigt, dass die Vorauswahl potenzieller Schwarmstandorte auf der Grundlage dieser großen Gebäudemerkmale das Auffinden dieser Schwarmgebiete noch einfacher macht. Innerhalb weniger Tage wurden mehr als fünfzig Standorte schwärmender Zwergfledermäuse gefunden.

Methode 2: Frostschwarmverhalten im Winter

Da Fledermäuse meistens im Winter inaktiv sind und sich in Spalten verstecken, ist die Suche nach Zwergfledermäuse wie das Suchen einer Nadel im Heuhaufen. Die Suche im Winter baut aber auf auf das Finden der Schwarmquartiere im August (Methode 1) auf. Dies schränkt den Heuhaufen auf bestimmte Gebäude und Bereiche der jeweiligen Gebäude deutlich ein.

Die Untersuchung aus Marburg (Sendor, 2002Simon et al. 2004) hat zudem gezeigt, das Zwergfledermäuse bei Frostperioden in die Winterquartiere fliegen, diese aber an warmen Wintertagen wieder verlassen.

Warten Sie also bis zur ersten Frostperiode und besuchen Sie die Gebäude in den folgenden zwei, drei und vier Nächten dieser Frostperiode. Ja, es dürfen kalte Nächte mit Temperaturen deutlich unter Null sein! Beginnen Sie damit etwa 45 Minuten nach Sonnenuntergang und für die Dauer von etwa zwei Stunden.

Ganz Wichtig! Melden Sie diese Winterquartiere unbedingt den zuständigen Behörden!

Fragen:

  • Schwärmen die Zwergfledermäuse auch in den wärmen Nächten nach einer Frostperiode?
  • Lässt sich das Verhalten auch auf Quartiere in/an Felsen z. B. im Mittelgebirge übertragen?
  • Wie sieht es mit (kleinern) Überwinterungsgruppen an niedrigeren Gebäuden aus?
  • Ist das Frostschwärmen auch bei Arten der Gattung Eptesicus zu beobachten?

Rückmeldung:

Interessant wäre mal eine Rückmeldung ob ihr erfolgreich wart und was ihr beobachten konntet.
Einfach per Mail an Christian Giese: giese@fledermausschutz.de

  1. Ingolstadt: ca. 20 schwärmende Mückenfledermäuse im Dezember an einem einstöckigen Mehrfamilienhaus bei Frost.
  2. Süd-Pfalz (2019): 40-50 schwärmende Mückenfledermäuse bei Frost
  3. Süd-Pfalz (2019): wenige schwärmende Mückenfledermäuse bei Frost an großer (1.000) Wochenstube
  4. Rhede, NRW (2019): einzelne schwärmende Zwergfledermäuse bei Frost (Grundschule, Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus )

—-

Downloads:

(Massa-)winterverblijfplaatsen van gewone dwergvleermuizen: discussiestuk Vleermuisprotocol 2017 von Erik Korsten (Bureau Waardenburg), Herman Bouman (Arcadis) & Daniel Tuitert (Sweco)

Swarm and switch: on the trail of the hibernating common pipistrelle (2016)

 

Quelle: Bat News. No. 110 (Summer 2016). p. 8-10. Bat Conservation Trust. London.
Korsten, Erik & Jansen, Eric & Limpens, Herman & Boonman, Martijn & Schillemans, Marcel. (2016). Swarm and switch: on the trail of the hibernating common pipistrelle.

Christian Giese
für den LFA Fledermausschutz NRW

Das Video von Erik Korsten (Zoogdiervereniging, NL) vom 18. Januar 2016 zeigt schwärmende Zwergfledermäuse bei -3°C. Erik hat an dem Abend an mehren Gebäuden schwärmende Zwergfledermäuse gefunden.

Video von Erik Korsten (Zoogdiervereniging, NL) vom 19. Januar 2019 in Tilburg Noord (NL).

 

 

Related Posts