Seminar: Analyse von Fledermauskot und Baumhöhlenuntersuchungen

02 Jan, 2019

Fledermäuse wechseln ihre Quartiere häufig, so dass sie nur selten in Quartieren angetroffen werden. Oftmals lassen sich Fledermausquartiere aber anhand der Hinterlassenschaften (Kotpillen) nachweisen. Diese Kotkrümel können aufgrund des Fundortes, der Größe und Färbung Fledermausgruppen zugeordnet werden. Eine weitere Bestimmung bis hin zur Art erfordert jedoch meist die feinere Analyse der Kotpille. Hierbei werden die unverdaulichen Reste der Beute (Insekten und Spinnen) sowie die beim Putzen geschluckten Haare betrachtet. Im Rahmen des Seminars werden auch Baumhöhlen (auf Fledermauskot) untersucht. Anhand von gesammelten Kotpillen wird die Kotanalyse in praktischen Übungen vermittelt. Das Seminar richtet sich an Interessierte aus dem ehrenamtlichen und amtlichen Naturschutz.

Freitag 15.02.2019 bis Sonntag 17.02.2019
Biologiezentrum Gut Bustedt, Hiddenhausen, Kreis Herford

Tagungskosten: 95 € (BUND-Mitglieder 70 €)

Anmeldung
BUND Herford, Laarer Straße 318, 32051 Herford
bund.herford@bund.net

Download: Programm (PDF)